Der noble Hund

Vor einigen Monaten sprach ich mit einem Hund. Azaan, ein 50kg schwerer, äußerst liebevoller, aber innerlich wie äußerlich starker, etwas älterer Rüde. Er zeigte sich mir als überaus freundlich, von Natur aus souverän und fürsorglich gegenüber jedem Wesen. Die Besitzerin hatte mich kontaktiert, weil dieser wunderbare Hund einfach nicht mehr mit ihr spazieren gehen wollte. Mit ihrem Mann ging er aus, aber mit Gaby drehte er sofort wieder um und weigerte sich stets. Vor einem Jahr hatten die beiden einen Unfall, bei dem die Dame sich kompliziert die Hand brach, weil sie fiel, als ihr Hund von einem anderen angegriffen wurde. Seitdem weigerte sich Azaan. Als ich ihn darauf ansprach, erklärte er mir, dass er Angst um sie habe. Angst, dass es wieder passiert – es war doch seine Schuld gewesen. Die Frau sagte, dass sei nicht ganz richtig, denn der fremde Hund war auf ihrem Grundstück ohne Leine gewesen und habe die beiden von hinten überrascht. Ich verbrachte also eine Stunde damit, diesem noblen Tier immer wieder zu versichern, dass er nichts falsch gemacht hatte. Dass es richtig gewesen war, den anderen Hund zu maßregeln und somit sein Frauchen zu beschützen. Dass Gaby dabei nunmal gestürzt sei, aber nicht seinetwegen. Dass Unfälle passieren und er nichts anderes hätte machen können. Ich erklärte ihm auch, dass sein Mensch es nun äußerst schade fand, dass sie nicht mehr mit ihm spazieren gehen konnte. Ich fragte Azaan, ob er ihr nicht vertrauen würde, ihn zu führen und er entgegnete, dass sie alles richtig machen würde. Es läge nicht an ihr, er würde es sich einfach so übel nehmen und würde sich nicht verzeihen können, wenn wieder etwas passieren würde.

Also gab ich diesem großen, schönen und weisen Hund immer wieder den Hinweis, dass das Leben einfach passiert. Dass er so etwas nicht verhindern kann, aber er sich und ihr einen sehr großen Teil an Lebensfreude nimmt, wenn er die Ausflüge verhindert. Dass er ihr nur noch mehr Kummer damit bereitet. Dann munterte ich ihn auf, sich wieder zu trauen, mit ihr raus zu gehen und etwas zu erleben. Ich gab alles an Zuversicht und Ermutigung, was ich hatte.

Ein paar Wochen später meldete sich Gaby wieder und berichtete, dass Azaan wieder mit ihr spazieren geht. Allerdings nur nachts. Da fühlte er sich sicherer, weil niemand unterwegs war. Die beiden hatten in den allerfrühesten Morgenstunden schon einstündige Runden absolviert. Diese Frau hat ihrem Hund Zeit gelassen, als es nicht sofort nach dem Tiergespräch besser wurde. Sie hat ihm vertraut, gut zugeredet und gewartet. Er musste mit sich ringen, bis er sich schlussendlich dazu bewegen konnte, wieder schöne Ausflüge mit ihr zu unternehmen. Erst blieb es bei den nächtlichen Ausflügen, Gaby war überglücklich, wenn sie nach einer durchgearbeiteten Nacht dann noch mit ihrem Hund gehen durfte. Er zeigte ihr dann, wenn er bereit war. Ich ermutigte beide erneut und sagte ihr, dass sie alles genau richtig so macht. Ich war begeistert, wie verständnisvoll diese Frau zu diesem noblen Hund war. Beide sind voller Liebe füreinander.

Heute erreichte mich eine weitere Email von der Dame: „Die Nachtspaziergänge haben sich mehrmals wiederholt und wurden eine Zeitlang fast zur Regel. Er gibt ja dann immer vor, wo er laufen will. Auch am Tag ist er mehrmals mit mir gegangen. Am vergangenen Sonntag waren wir 3 Stunden und 10 Minuten unterwegs. Da es ein schöner Tag war und sonntags immer viel mehr Leute unterwegs sind, war ich schon etwas angespannt wegen Begegnungen mit anderen Rüden. Es war sehr schön mit ihm. Zwischendurch war er – wie gewohnt – sehr eigenwillig und ist einfach einen Weg gelaufen, den wir beim Aufstieg nicht begangen hatten. Es war einfach nicht möglich, ihn davon abzubringen, und seine 50 kg konnte ich nicht zu einer Richtungsänderung bewegen. Kurzfristig hatten wir uns dann sozusagen verlaufen wegen der vielen Abzweigungswege, aber letztlich hatte er recht behalten und wir kamen wieder auf den Hauptweg. Seit bei uns die große Hitze endlich vorüber ist, ist er noch viel aktiver geworden. Er will immer weiter laufen und laufen.“

Mir kamen fast die Tränen angesichts dieser Worte. Diese beiden sind das beste Beispiel für gegenseitiges Vertrauen, Geduld und unendliche Liebe füreinander.

–> Selbst mit Tieren sprechen lernen

–> Mit dem eigenen Tier sprechen lassen

gaby-boutaud-azaan

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s